AirCheck G2 und iPerf


Nachdem ich es mit der Hilfe von Allnet geschafft habe den Gold Support meines AirCheck G2 zu verlängern konnte ich jetzt die überfällige Version 2 des aktuellen Betriebssystems auf meinen NetScout Tester einspielen. Die neue (Oktober 2017) Version hat diverse Vorteile – ausführlich hier nachzulesen.

Die wesentlichen Änderungen auf einen Blick

  • Login in ein WLAN mit Captive Portal – das funktionierte vorher gar nicht
  • Störquellen Erkennung (Microwellen etc.) – gab es auch nicht
  • Packet Capture
  • iPerf WLAN Performance testen

Alles in Allem ausschliesslich sinnvolle Erweiterungen.

Ein schneller iPerf Test als Proof of Concept

Gebootet, iPerf auf meinem Mac (über WLAN im selben Netz) starten und warten lassen.

iperf Server

AirCheck G2 gebootet, Netzwerk ausgewählt und damit verbunden

WLAN_verbinden

iPerf Test ausgewählt, iPerf Server muss manuell eingetragen werden und dann ein paar Tests gestartet – für alte Aruba 105 und 205 Accesspoints und einen Server, der ebenfalls im gleichen Netz hängt sieht das ganz gut aus:

Der iPerf Server beim Test:

iPerf Mac Wireless

Fazit

Es muss nicht das Fluke eigene Tool „Test Accessory“ sein um iPerf zu testen. Ein PC oder Mac reicht völlig aus. Oder natürlich die Selbstbau iPerf Appliance aus diesem Blog.

WLAN Probleme mit Spectrum Analyzer feststellen


Wenn auf einem Kabel durch Kurzschluss oder sonste Fehler keine Signale weitergeleitet werden geht prinzipiell mal wenig im Netzwerk. Ok, Ausnahme: Kabelpaar 4,5 und oder 7,8 sind kaputt. Dann geht es auf einer Twisted Pair Ethernet Leitung noch mit bis zu 100MBit weiter.

Wie sieht´s aber mit der drahtlosen Übertragung aus?
WLAN Interfaces im Mac oder PC zeigen gerne mal den Sende/Empfangskanal, die Signalstärke und den Signal/Rauschabstand an – dies aber auch nur auf den entsprechenden WLAN Kanälen.

Wo kommen jetzt die Probleme her?

Kurz nochmal zurück zum Kabel: Die Signale/Daten laufen von Punkt A – z.B. einem Switch zu Punkt B – z.B. einem PC. Störungen von Aussen? Eher weniger.

Beim WLAN sieht es leider völlig anders aus:

Weiterlesen

Rowkin Mini Plus – Alternative zum Airpod?


Frage: Macht es Sinn eine Alternative zu suchen?
Antwort: 179 EUR für die Apple Airpods sind kein Schnäppchen.

Der Rowkin ist für knapp 60 USD pro Stück erhältlich, es gibt auch eine Stereo Variante.
Auf Amazon.de findet sich die baugleiche Variante von SAVFY ab 39 EUR.

Pairing funktioniert problemlos. Lautstärke subjektiv etwas zu leise. Laufzeit: Werbeversprechen bis 5h, eher 1:30h.
Mit knapp 300 Kundenrezensionen auf Amazon können sich dei Rowkin/SAVFY Bluetooth Kopfhörer dann doch gar nicht so schlecht verkaufen.

So sieht das gute Stück bei mir aus:

Fazit

Funktioniert, ist ok verarbeitet, mechanisch passt auch alles. Akku Laufzeit könnte besser sein und das Micro ist definitiv zu leise um dauerhaft telefonieren zu können.

Also: Zurück zum verkabelten Lightning Headset.

RJ45 Keystone Modul konfektionieren


Die Antwort auf die Frage „Warum macht er das?“ lautet:
In einem unlängst begonnenen Projekt in einer zentral gelegenen Münchner Gastronomie ist die Anforderung die Netzwerkverkabelung zu dokumentieren, zu erweitern und teilweise in Stand zu setzen.
Da macht es doch Sinn die Kollegen mit Wissen zu überhäufen.

Los gehts mit etwas Theorie:
Das Keystone Modul gibt es in verschiedenen Ausführungen, mit RJ45 Netzwerkanschluss, Staub, Spritzwassergeschützt oder auch als HDMI Anschluss. Es kann sowohl in Einbaudosen als auch in Patchfeldern verbaut werden. Es wird gerne auch als RJ45 Jack bezeichnet.

Die Belegung der Aderpaare und Pins der Buchse ist in der EIA/TIA-568A oder B geregelt. A und B der Standards unterscheiden sich in der Belegung der Pins 1,2 und 3,6 – ist in dem oben verlinkten Wikipedia Artikel gut beschrieben.

Weiterlesen