Sinnvolle Upgrades für ein MacBook Pro


Im Konsumrausch:

a) Little Snitch Firewall
Das Upgrade der Firewall Software Little Snitch von 3.7x auf 4.0 ist verfügbar. Es kostet im Store des Herstellers aus Wien 25 EUR. Mit ein wenig Hilfe von Google findet sich auch eine neue Lizenz günstiger dank Promotion Code oder Upgrade von verfügbaren älteren Lizenzen.

Ansonsten war auch schon die Vorversion ein echtes Highlight. Ich kam vor Jahren auf Objective Deveoloment Sofware über ein paar Lizenz-Sparer, die früher Ihren Adobe Versionen verboten haben nach Hause zu telefonieren. Finger weg davon, dass ist nicht legal!

Herausragendes Extra der neuen Version:
Anzeige der IP Verbindungen des Macs auf einer Apple Weltkarte.
Ja, liebe Experten, das ist einfach mit Tools wie Geo IP schon jahrelang möglich, aber war zweifelsohne noch nie so komfortabel.

Weiterlesen

MacBook Pro mit Powerbank laden


Kleines Experiment am Wochenende – wie weit kann man das 13″ MacBook Pro mit einer Powerbank laden?

Erkenntnis

Test1: Das MacBook lädt nicht mit der Aukey Powerbank – auch nicht in Kombination mit 2x USB mit max 3.4A. Dient also der Lebensverlängerung des internen Akkus.

kein-ladefortschritt

Test2: Mit der Anker und Aukey zusammen liesse sich das Macbook mit 20% Kapazität in 3h aufladen. Dann kommen 2×2,4A an den Thunderbolt Ports vom Macbook an.

Weiterlesen

Nanoleaf Aurora goes FC Bayern


Vorgestern im Internet gefunden – bisher kannte ich Nanoleaf als Hersteller von merkwürdigen E27 kompatiblen LED Lampen.
Heute als echte Innovation schon dahoam.

Was ist Nanoleaf Aurora?
Dreieckige LED Flächen mit RGBW und einer Homekit kompatiblen App – klar, auch für Android verfügbar. Erinnert mich ein wenig an die Moodlights der 90er Jahre.
Interessant: Die Dreiecke leuchten gleichmässig vollflächig und sind über eine vierpolige Stromschiene verbunden. Die Steuerung geschieht über die App mit Wecker und einfach einstellbaren Effekten. Die LED´s hängen sicher an WS281x kompatiblen Chips – interessant dabei ist, dass die App sofort das zusammengesteckte Muster korrekt erkennt. Ist also noch ein wenig mehr Intelligenz in den Panelen.

Weiterlesen

ayControl KNX Steuerung für ein smartes Dahoam


Wir schreiben das Jahr 2005 – Kilometer über Kilometer Kabel wurden dahoam verlegt. Das Heimnetzwerk ist inzwischen auf 46 Cat7 Netzwerkdosen angewachsen – die nächste Erweiterung in Richtung Garage folgt. Der KNX Bus für die Steuerung der Gewerke Licht, Beschattung und sonstige Versorgung wurde ursprünglich von einem Gira Homeserver 2, dann Homeserver 3 gesteuert.

girahomeserver3

Weiterlesen

Einen Apple über Microsoft System Center Configuration Manger verwalten?


Geht das? Klar mit Parallels Tools.

Das normale Unternehmens Szenario
Der gemeine Mac im Unternehmen – Typischer Fall
Kunde: „Ich will einen Mac als Arbeitsplatz“
IT: „klar, aber verwalten muss Du das Ding selber, ich geb Dir einen Admin Account“
und freundlicher: „Support –  holst Du Dir bitte direkt bei Apple, nicht bei mir“

Warum reagiert die IT im Unternehmen so?
Als normaler Benutzer auf dem Mac darf man gar nix, als Admin alles – damit ist das Gerät für die Unternehmens IT schwierig zu handhaben.

Weiterlesen

Korner – Alarmanlage mit App


Schon länger auf dem Markt, aber erst jetzt bei mir installiert. Eine günstige Alarmanlage mit Community Features – wurde im Juni 2014 mit 430.000 USD auf indiegogo finanziert.
Heute einfach zu bestellen über die Hersteller Website kornersafe.com
3 Sensoren und die „Zentrale“ – der Stick kosten 98 EUR – geliefert aus Holland innerhalb von einer Woche und ohne Zollabwicklung.
Installation – sehr bebildert über die App oder https://myhome.kornersafe.com.

Die Sensoren – genannt Tags – enthalten eine Batterie, das Kommunikationsmodul mit dem Stick und einen Beschleunigungssensor. Einmal als Tür oder Fenster aktiviert melden sie eine Änderung der Lage durch öffnen, kippen, Manipulation des Gehäuses an den Stick – der alarmiert Korner und von dort wird der Alarm an die App gepushed.
Ein Alarmsignal gibts dazu aus einem kleinen Piezo Lautsprecher.
Die Reichweite wird mit 15-30m angegeben. Sollte das nicht ausreichen gibt es für 39 EUR einen sog. Extender.

Der Community Gedanke
Familie Sahlmann ist im Urlaub, die Korner Alarmanlage ist scharf, der Kriminelle öffnet mehr oder minder gewaltsam Türen oder Fenster und Korner pusht eine Alarmmeldung – nicht nur mir sondern auch wohlgesonnenen Nachbarn, die dann unverzüglich nachschauen wie der Kriminelle irgendwelche Wertsachen versucht abzutransportieren.
Mag in USA funktionieren – in Deutschland wird das nix.

Das Webportal – übersichtlich und funktionabel

KornerWebsite

Mehrere (Wohn) Objekte können hier ebenfalls aktiviert werden. Auch ist es möglich die Korner Alarmanlage über das Web Frontend zu aktivieren und zu deaktivieren.
Das Remote Management, Alarmmeldungen etc. lässt sich das Unternehmen mit 39 EUR / Jahr bezahlen, das erste Jahr ist in der Anschaffung enthalten.

Sollte jemand von Euch Interesse an dem Produkt haben werbe ich Euch gern – spart jeweils 10 EUR.

Ein möglicher Nachteil
Sehr laaangsaaam geöffnete Türen sollen den „Tag“ nicht auslösen. Habe nach 30 Minuten keinen Spass mehr das weiter zu probieren. Bei mir löst der Alarm jedes Mal aus.

Mehr Meinungen zu der Lösung gefällig

http://www.cnet.com/products/korner/
https://www.indiegogo.com/projects/korner-home-security-for-everyone#/

Ein technischer Einblick
Mein Stick spricht HTTPS mit dem Host 23.23.106.97 – im AWS Datacenter in Virginia.
Die Tags kommunizieren über Zigbee mit dem Stick – Batterie ist eine CR2450 die nach Hersteller bei gängiger Bewegung 2 Jahre halten soll. Die Batterie kostet zwischen 1 und 3 EUR bei Amazon.

KornerPlatinen
Nicht von mir zerlegt – das Bild kommt aus einem Tweet des Herstellers.

 

Apple Keynote 9.9.15


heutige Prognose
City Hall dome view of Bill Graham Civic Auditorum (right)
Foto by Luke Thomas

(Music playing)

TS: „Cause, baby, now we got bad blood“
„You know it used to be mad love“
„So take a look what you’ve done“
Special Act: Taylor Swift on stage – roaring Applause

Crowd on fire
TC: „Apple TV with Force Touch Display Keyboard“
„MultiCore, SuperFast, Impressive, You´ll love it featurebashing“
Anmerkung: Intel hat sowas schon lang, auf Android. Hier der Link in den Play Store
TC: „One More Thing“

Anmerkung: Keynote von hinten nach vorn. Personen: TC: T. Cook, TS: T. Swift, EC: E. Cue oder ähnlicher VP, GD Game Designer from somewhere else.

EC: iPad, cool intro video, lager display, pro edition, more expensive golden version, mega innovation: a stylus. VP from some graphics company joins the stage and draws a apple logo. Gorgeous.

Interlude
GD: Demo of super advanced feature rich bowling game with Watch acelerometer interacting with iPhone.

Applause

TC: Watch – Millions sold – „customers lovin it“ „new straps“ WatchOS2 preview. Available Q1/16

Mega Applause
EC enters stage – new iPhone: „6s, faster bigger stronger (new Aluminum), Force touch, price stays the same, preorder now, buy sometime end 2015″

Applause

„iOS 9 gebrabbel, feature bashing“ gefolgt von „market share, available now“
 
Opening Video: Apple Store Hintertupfing, Entenhausen
TC: „Here is a video for you“
Anmerkung – auch andere Floskeln wie „It’s been an amazing year for Apple“
„Thank you for coming“
„Welcome to the Bill Graham Civic Auditorium“ Applause
„Good morning“

Total time: 1:45h

WWDC 2015 – IMHO


Die echten Innovationen fehlen (erwartungsgemäs)

  • Split View – muss man mal probieren. El Capitan, naja
  • Apple Pay – langsamer Start habe bisher einmal in einem Walgreens damit bezahlt. Unterschied zur physikalischen Kreditkarte? Muss nicht mehr aus der Book Book Hülle genommen werden. PIN wird trotzdem noch abgefragt.
  • Maps – me too
  • iOS Taskswitcher – Potential
  • Swift – verstehe ich nicht
  • Car Play – Klima Anlage im „Google Nest Look“ einstellen von der Watch? Auto auf/zusperren? Habe Keyless Go. Ist 5 Jahre alt.
  • WatchOS 2 – mehr Intelligenz und Funktion – youtube über WLAN, eher vernachlässigbar
  • Beats One? Neee
  • „One More Thing“ – schönes Marketing Revival – Produkt zu vernachlässigen. Wieder ein me too für Spotify und Co.
    Hans Joachim: #Apple Music … The biggest marketing failure in modern Apple times. Disappointing. The music industry is back in the driver seat.

Die einzige Innovation war die Präsentation von Apple – schöner Stream auf der Homepage von Apple, parallel dazu die vier Herren aus der c´t Redaktion mit ausserordentlich grossartigen Kommentaren und ein Chat auf einem Protonet Maya.

WWDC2015