AVM Fritzbox Features – Paketmitschnitt und Iperf


Nicht wirklich neu, aber interessant.

Nach korrekter Anmeldung kann die Fritzbox unter http://fritz.box/support.lua einige interessante Dinge:

  • DSL Diagnosen und Leitungstest
  • Ethernet Pakete mit sniffen
  • einen iPerf Server zur Verfügung stellen um den Datendurchsatz im LAN zu messen.

Iperf – Netzwerkgeschwindigkeit messen

Iperf ist der Defacto Standard für Performance Messungen. Iperf gibt es für alle gängigen Betriebssysteme unter https://iperf.fr/iperf-download.php

FRITZ_Box_Support

Normalerweise lauscht der Iperf (2) Server auf Port 5001 – daher muss der Port beim Test mit angegeben werden. Auf meinem Mac sieht das so aus:

Joergs-MBP:iperf-2.0.5-macos-x86_64 joergsahlmann$ ./iperf -c 192.168.99.1 -p 4711
————————————————————
Client connecting to 192.168.99.1, TCP port 4711
TCP window size:  129 KByte (default)
————————————————————
[  4] local 192.168.99.140 port 53370 connected with 192.168.99.1 port 4711
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  4]  0.0-10.0 sec  54.4 MBytes  45.6 Mbits/sec

Paket Mitschnitt

Weiteres sehr spannendes Feature – das mitschneiden von Paketen auf dem Weg ins Internet. Die Auswertung erfolgt dann ganz entspannt in Wireshark.

FRITZ_Box_Paketmitschnitt

Sieht dann in etwa so aus – eine Anforderung für einen Banner auf dem Host imagesrv.adition.com.

Wireshark_·_Paket_24257_·_fritzbox-vcc0_20_und_fritzbox-vcc0_20_05_17_1743_eth_und_joergsahlmann_—_-bash_—_80×24

Strom selbermachen Teil 2


Nach dem grossen Erfolg aus Teil 1 gehts jetzt logischerweise in die Großindustrielle Produktion von Strom. Nicht Einspeisen, sondern selber verbrauchen ist das Ziel. Bin dank diverser Experten-Gespräche nun schlauer. Der Fachbegriff für meinen Wahnsinn ist Guerilla PV.
Ziel des heutigen Experiments – mehr Strom erzeugen und visualisieren.

Gesucht, gefunden: Ubiquiti liefert nicht nur WLAN Equipment, Switches, IP Telefone und Hausautomationsprodukte, sondern auch PV Module, on Grid Inverter und ein passendes Gateway für eine Cloud Plattform, die den erzeugten Strom visualsiert.

Schnell mal ein neues Panel bei Allnet bestellt – diesmal im richtigen PKW abgeholt und in den Garten gestellt. Dazu ein Ubiquiti SunMAX Inverter mit passendem Gateway.

Weiterlesen

Wo geht der Strom hin?


Erkenntnis aus dem vorherigen Blog Artikel – der Strom kommt aus der Steckdose. Check!
Nachdem der Weg das Ziel ist – wo geht der Strom hin?

a) in Espressomaschine, Waschmaschine und den TJ10000 – ein Freud vom Terminator?

Sieht dann visualisiert so aus:

Stromverbrauch

12.6kWh in drei Stunden abzgl. 1.5kWh die das Haus in der Zeit für IT, Kühlschränke, Umwälzpumpen etc. braucht sind dann knapp 11 kWh. Nach meinem Tarif bei den Stadtwerken 2,30 EUR.
Was hab ich dafür bekommen?
Vier Milchkaffee, 12 Hemden gewaschen und gebügelt, ein wenig TV und Musik und eine Runde durch die Spülmaschine.

Schonmal nicht schlecht, also weiter gerechnet:

Das gemeine Macbook möchte ab und zu geladen werden. Kann man auch grob messen:

Macbook Pro (2012), nach eigener Erkenntnis noch eine Akku Kapazität von 5800 mAh bei 12V – sind knapp 70 Wh (0,07 kWh) – zum laden brauche ich mit meinem Netzteil 120 Minuten – dabei gehen knapp 0,12 kWH durch das Netzteil – also knapp 0,05 kWh mehr als reinpassen. Der Strom bleibt dann irgendwo auf der Strecke. Verlustleistung heisst das, hat man mir zumindest mal versucht zu erklären. 10% Verlust gibts direkt im Apple Netzteil. Kosten für einmal aufladen: 0,03 EUR

Wer es genauer wissen will – einfach nach Coulomb-Effizienz und Energie-Effizienz in Zusammenhang mit der verwendeten Akku Technologie suchen oder hier lesen:

Zum Vergleich noch das Macbook von 2015:
4979 mAh bei 8,6V sind 42,8 Wh (0,042 kWh) – 170 Minuten Ladezeit bei 18W ergibt 0,05 kWh. Kosten für einmal „voll-laden“ dann 1,3ct.
Das Beitragsbild von diesem Artikel zeigt die Tagesprofile überlagert – neues Feature von Discovergy.

Discovergy -Stromverbrauch im Internet


Nach dem Yello Zähler in unserem Haushalt folgt jetzt die nächste Evolutionsstufe. Ein Stromzähler von Discovergy. Nach einem IoT Projekt für ein Berliner Unternehmen hatte ich mich ausführlich mit der Thematik des Stroms in Deutschland beschäftigt.

technisches Bla Bla – vom Kraftwerk nach „dahoam“

Wo kommt der Strom her? Nach der ersten Abschaltung von Kernkraftwerken jetzt – Braunkohle (26%), Steinkohle (19%) und Kernenergie (16%), gefolgt von Gas (11%) und ständig steigend den erneuerbaren Energien (22%) – Stand 2013. Vom Übertragungsnetz zum überregionalen Verteilnetz zum regionalen und lokalen Verteilnetz kommt der Strom dann irgendwann im Keller bei uns an. Hier spielen die Übertragunsnetzbetreiber Amprion, Tennet, Transnet BW,.. mit. Dann gibt es knapp 900 Verteilnetzbetreiber in Deutschland – und einer, die Stadtwerke München, bringt den Strom ins Haus. Durch die Deregulierung muss der Verteilnetzbetreiber nicht mehr umbedingt derjenige sein, der den Zähler betreibt. Hier kommt Discovery ins Spiel.

Was macht Discovery?

Als sog. Messtellenbetreiber liefert Discovergy den Stromverbauch an meinen Stromanbieter – und mir ebenfalls über eine App oder ein Web Frontend.

Logisch – das kostet Geld.
Einmalig 69€ und dann 60€ pro Jahr. Nach Discovery Rechnung sollte ich den Betrieb der Messtelle dann sogar von den Stadtwerken erstattet bekommen (nettes Wortspiel…) – mal abwarten.

Also, bestellt (im Februar 2016) und nach einigen Abstimmungsrunden dann im Juni installiert.

Ausbau-Einbau

Features

Statistiken / Echtzeit Analyse des Stromverbrauchs

Heatmap – typisches Home Office Szenario. Morgens Espressomaschine an, Mittags Essen für Kinder kochen, dann Esspressomaschine am Nachmittag ausgeschaltet.

Heatmap

Stromverbrauch als Heatmap


KWh pro Tag

täglicher Stromverbrauch als Balkengrafik

Benachrichtigungen, falls zuviel Strom verbraucht wird.

Klar, noch mehr Features beim Hersteller.

Einbinden Stromverbrauch in externe Websites

Coole Idee, aber die ID und der Token sind einfache Ziffernfolgen. Hier kann sicherlich der eine oder andere Kunde von Discovery auch ausgelesen werden. Liebe Hacker – greift das mal an, damit der Anbieter nachbessert!

Einbindung

Wer (ver)braucht was?

Viel spannender ist aber zu erkennen welches Gerät wann wieviel Leistung zieht.
Erste Analysen

  • Brother Farblaser aus Standby aufwecken und 9 voll farbige Seiten drucken
  • ECM Espressomaschine einschalten, aufheizen lassen und dann Kaffee mahlen, Espresso aus der Maschine beziehen und Milch aufschäumen
  • was verbrauchen drei Kühlschränke nachts – und warum werfen die nahezu zeitgleich Ihre Kompressoren an?

9_Farbdrucke_plus_Aufheizen

Brother Farblaser


2 Cappuchino ECM

Espressomaschine


Kuehlschraenke

Kühlschränke bei Nacht

Also, wie fast immer für die meisten Leser wenig zielführend, aber vielleicht findet sich ja ein Neukunde für Discovergy oder einen anderen alternativen Messtellenbetreiber. Deutlich informativer als die Verteilnetzbetreiber ist es auf jeden Fall!

Automatic, Tanktaler, Zubie – alles für den OBD Port im Auto


Der Trend sollte zum Multi OBD Port im Auto gehen – es gibt viel einzustecken. Architektonisch ist das meines Wissens leider nicht möglich. Vielleicht gibt es mal ein Kickstarter Projekt für einen Hub.

Zum Start mal eine Übersicht:

  • automatic.com – der Erste, schon in zweiter Hardwaregeneration erhältlich
  • O2 Car Connection – wenig vermarktet vom GSM Anbieter
  • Tanktaler.de – Münchner Startup mit Potential
  • zubie.com – Echtzeit Tracking mit echtem Geschäftsmodell, leider nur in USA

Gemeinsamkeiten

Alle Adapter verbinden sich mit dem ODB2 Port im Auto und aggregieren Daten zum Karren und der Position. Die O2 Professional Lösung ist als Fahrtenbuch anerkannt (Stand 05/16), alle anderen Lösungen nicht.
Die Adapter kommunizieren alle per Bluetooth mit einer iOS oder Android App.

Automatic.com

Habe ich seit langer Zeit im Einsatz und schon zwei Geräte in Mietwägen vergessen. Erzeugt coole Grafiken von Fahrstrecke, Geschwindigkeit, Spritverbrauch.

Meine Erkenntnisse dazu finden sich hier und hier und hier.
Kosten: einmalig 89$

Es gibt mehr und mehr Apps zusätzlich zum Automatic Dashboard. Spannend ist Harry´s GPS Buddy – eher für den ambitionierten Hobby Rennfahrer

O2 Car Connection

Fokus auf Fahrzeug Diagnose – bringt nix, das Auto zeigt das sowieso im Bordcomputer, Fahrzeugfinder – macht schon eher Sinn, Logbuch – Fahrtenbuch lite.
Dazu Fahrstilanalyse und Angebote – Angebote? Was für Angebote. Aus dem Marketing Text:
„O2 Car Connection bietet Dir auf Wunsch attraktive Preisvorteile bei verschiedenen Partnern. Du entscheidest, ob Du diese Angebote erhalten willst. Du erhältst exklusive Rabatte von ausgewählten Partnern für Fahrzeuginstandhaltung, Kfz-Versicherungen und vieles mehr.“ Dazu ein Bild von einem 20 EUR Euromaster Gutschein. Gibts zum Winter pünktlich auch im McDonalds Monopoly.“

Was macht Sinn: Die Erweiterung zum anerkannten Fahrtenbuch mit Fahrtenbuch Pro.
Kosten: Habe was von 99 EUR / Jahr für die O2 Car Connection Lösung im Kopf, finde nichts auf der Website. Alternative Berichte im Web sprechen von 4,99 EUR / Monat.

Tanktaler.de

Funktionen wie die O2 Car Connection – nur (derzeit) ohne Kosten. Man sammelt Tanktaler und bekommt dafür… „ dem Nutzer somit ein Mehrwert an Information und interessante Services geboten werden„. Ja, was für Services?


Das Geschäftsmodell (welches sich mir derzeit noch nicht erschliesst, vielleicht findet sich jemand, der mir hilft)

An jeder Tankstelle Deutschlandweit 2 Cent pro Liter sparen“ – mal sehen wie das funktioniert. Weder App noch Website zeigen mir das.

Weitere Zitate von der Website

  • Wir profitieren durch die Einkaufsgemeinschaft, Provisionen und Schwarmdaten.
    Anmerkung: Welche Provisionen bekommt Ihr denn?
  • Du profitierst von unserer App, sowie coolen Prämien durch das Sammeln von TankTalern
    Anmerkung: Ja, ich hab jetzt 5.198 Tanktaler, wenn ich diese Woche bei real einkaufe bekomme ich 300 dazu. 2.000 gibts für einen neuen Nutzer. Wo kann ich die Tanktaler denn einlösen?
  • Mit unserem Geschäftsmodell können wir kostenlose Services anbieten.
    Anmerkung: Cool, welche denn?

Ich finde das Modell sehr spannend, da es sich mir nicht erschliesst. Immer gut, wenn man ab und zu seine Grenzen sieht.

Logisch, wenn jedes Auto einen Tanktaler Adapter hat, dann ist das der genaueste Staumelder aller Zeiten – nur wer zahlt dafür? Das gibts mit Waze auch schon sehr gut.

Im Gegensatz zu allen anderen Lösungen sind die Geodaten dann immerhin im „Sicherheitsrechenzentrum in München“.

Zubie

Kostet bei BestBuy 0 (zero, Null) $, der Service für den Privatkunden (GSM Modul) wird dann gleich mit 99$ für das erste Jahr abgerechnet. Gibt dann auch Business und Enterprise Lösungen, die hier in Deutschland bisher keinen interessieren, da sie nicht funktionieren.

Viele Features finden sich hier – Haben auch einen Gamification Ansatz – wer ist der effizentere Fahrer in der Familie.
Weiterer Zusatznutzen: Mit Verizon als Netzbetreiber kann der Zubie Adapter auch als WLAN Hotspot genutzt werden. Sinnvolles Feature für 10$ pro Monat – auch bisher nur in USA

Mein Fazit

OBD Adapter mit GSM Modul haben echtes Potential. Beispielsweise als anerkanntes Fahrtenbuch. Eine klare Regelung aller Finanzämter wäre hier natürlich hilfreich. Ich habe bis 2015 per Hand geschrieben und geflucht. Jetzt keinen Firmenwagen mehr…
Weitere Features erkenne ich noch nicht, habe aber mal vorsichtshalber einen zweiten Tanktaler Adapter bestellt um schneller an Tanktaler zu kommen. Den stecke ich mal in den Karren eines Aussendienstlers mit Vertriebsgebiet Süddeutschland 🙂

 

 

 

 

 

 

NETGEAR Arlo Q Videoüberwachung mit Cloud


Vielen Dank an NETGEAR für die Teststellung der Arlo Q. Nach Blick auf die Arlo vor einigen Monaten gehts im Portfolio von NETGEAR mit Videoüberwachung dahoam weiter.

WLAN Kamera mit USB Power (POE folgt als Arlo Q Plus) – dazu das Cloud Portal für 7 Tage Aufnahme bei Bewegung

Die Installation

Setup über iOS(klar, Android auch) in wenigen Klicks

Der QR Code wird von der Kamera gelesen – Inhalt in meinem Code hier: „WIFI:S:SMARTdahoam\.de;;“ – die SSID meines Test WLAN´s.
Nächster Schritt ist das bei NETGEAR schon fast obligatorische Firmware Update 🙂

Weiter gehts im Betrieb

Das Arlo Portal auf verschiedenen Geräten

Die wesentlichen Features

  • 1080p Aufnahme auf Cloud Portal
  • Infrarot LED für bessere Nachtsicht
  • WLAN Anbindung an Arlo Cloud Portal
  • Basic Cloud Service mit 7 Tage an Videoaufnahmen bis 5 Kameras
    • Premier Option auf 30 Tage mit 10 Kameras für 8,99 EUR / Monat
    • Elite Option – 60 Tage bis 15 Kameras für 13,99 EUR / Monat
  • Aufnahme bei Bewegung (mehrere Zonen) und bei Geräuschen.
  • im Unterschied zu den batteriebetriebenen Arlo´s ist die Kamera für den Innenraum konzipiert.

Den Rest gibts auf der Arlo Website

Benachrichtung bei Bewegung oder Geräusch per Push

ArloAlarm

Gibt es andere Hersteller mit ähnlichem Ansatz?

  • Google´s NestCam – derzeit nicht in Deutschland erhältlich. Die Kamera kostet 200 USD, der Cloud Service mit 10 Tagen Retention nochmal 100 USD / Jahr. Kann teuer werden.
  • Ubiquiti UVC Micro – benötigt einen externen Recorder und ist deutlich komplexer in der Einrichtung.

Interessanterweise ist der von Canon übernommene Anbieter Axis immer noch nicht in das Segment „Videoüberwachung im privaten Umfeld“ eingestiegen.

Jetzt kaufen?

Amazon Affiliate Link – Arlo Q

 

Korner – Alarmanlage mit App


Schon länger auf dem Markt, aber erst jetzt bei mir installiert. Eine günstige Alarmanlage mit Community Features – wurde im Juni 2014 mit 430.000 USD auf indiegogo finanziert.
Heute einfach zu bestellen über die Hersteller Website kornersafe.com
3 Sensoren und die „Zentrale“ – der Stick kosten 98 EUR – geliefert aus Holland innerhalb von einer Woche und ohne Zollabwicklung.
Installation – sehr bebildert über die App oder https://myhome.kornersafe.com.

Die Sensoren – genannt Tags – enthalten eine Batterie, das Kommunikationsmodul mit dem Stick und einen Beschleunigungssensor. Einmal als Tür oder Fenster aktiviert melden sie eine Änderung der Lage durch öffnen, kippen, Manipulation des Gehäuses an den Stick – der alarmiert Korner und von dort wird der Alarm an die App gepushed.
Ein Alarmsignal gibts dazu aus einem kleinen Piezo Lautsprecher.
Die Reichweite wird mit 15-30m angegeben. Sollte das nicht ausreichen gibt es für 39 EUR einen sog. Extender.

Der Community Gedanke
Familie Sahlmann ist im Urlaub, die Korner Alarmanlage ist scharf, der Kriminelle öffnet mehr oder minder gewaltsam Türen oder Fenster und Korner pusht eine Alarmmeldung – nicht nur mir sondern auch wohlgesonnenen Nachbarn, die dann unverzüglich nachschauen wie der Kriminelle irgendwelche Wertsachen versucht abzutransportieren.
Mag in USA funktionieren – in Deutschland wird das nix.

Das Webportal – übersichtlich und funktionabel

KornerWebsite

Mehrere (Wohn) Objekte können hier ebenfalls aktiviert werden. Auch ist es möglich die Korner Alarmanlage über das Web Frontend zu aktivieren und zu deaktivieren.
Das Remote Management, Alarmmeldungen etc. lässt sich das Unternehmen mit 39 EUR / Jahr bezahlen, das erste Jahr ist in der Anschaffung enthalten.

Sollte jemand von Euch Interesse an dem Produkt haben werbe ich Euch gern – spart jeweils 10 EUR.

Ein möglicher Nachteil
Sehr laaangsaaam geöffnete Türen sollen den „Tag“ nicht auslösen. Habe nach 30 Minuten keinen Spass mehr das weiter zu probieren. Bei mir löst der Alarm jedes Mal aus.

Mehr Meinungen zu der Lösung gefällig

http://www.cnet.com/products/korner/
https://www.indiegogo.com/projects/korner-home-security-for-everyone#/

Ein technischer Einblick
Mein Stick spricht HTTPS mit dem Host 23.23.106.97 – im AWS Datacenter in Virginia.
Die Tags kommunizieren über Zigbee mit dem Stick – Batterie ist eine CR2450 die nach Hersteller bei gängiger Bewegung 2 Jahre halten soll. Die Batterie kostet zwischen 1 und 3 EUR bei Amazon.

KornerPlatinen
Nicht von mir zerlegt – das Bild kommt aus einem Tweet des Herstellers.

 

Withings vs. Jawbone – Schlafphasen Analyse


Zwei Messinstrumente für Schafphasen (und das Wecken zur richtigen Zeit)  – Erwartungsgemäs unterschiedliche Ergebnisse.

Das Aura – bewährt und seit langem im Einsatz zu Hause.

IMG_6165

Withings Aura App für iOS

Die Fakten:

  • Ruhepuls 61bpm
  • 7:05h geschlafen, davon
  • 1:33h im Tiefschlaf
  • 3:29h leicht
  • 2:03h süsse Träume in der REM Phase
  • 0:37 wach gelegen
IMG_6166

JawBone UP App für iOS

Die Fakten:

  • Ruhepuls 56bpm
  • 6:25h geschlafen, davon
  • 0:40h im Tiefschlaf
  • 4:35h leicht
  • 1:09h REM Phase
  • 1:10h wach

Die Abweichungen:
Bildet man jetzt den Mittelwert der prozentualen Abweichungen (dies ist kein wissenschaftlicher Blog) kommt man in Excel auf eine Abweichung von durchschnittlich 40%. Nur beim Aufwachen waren beide Systeme gleicher Meinung.

Mein Tipp:
Nicht verwirren lassen, die verwendeten Techniken sind unterschiedlich, messen die Bewegung des Körpers im Bett. Das Aura mit einem Sensor unter der Matratze, das JawBone anhand der Bewegungen meines Arms.
Für genaue Analysen gibts das Schlaflabor, evtl. bezahlt das sogar die Krankenkasse.
Am Ende wache ich mit beiden Systemen fast immer in einer REM Phase auf und bin damit motivierter das Bett bei Dunkelheit zu verlassen.

Affiliate Links zu Amazon: