Philips HUE gepaart mit Sonos


Home Automation ist ein Thema, das in zunehmend mehr Haushalten Einzug hält. Die Idee eines intelligenten „zu Hause“, das verschiedene Elektronikkomponenten zu einer Einheit verschmelzen lässt, ist sehr reizvoll. Leider scheint dieses Szenario in vielen Fällen nur eine theoretische Vision zu sein, die von der Realität weit entfernt ist.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Komponenten der beliebten Philips HUE und Sonos Serien, die für sich genommen sehr ausgereift und praktisch wirken, aber leider nur schwer zu einer reibungslosen Zusammenarbeit zu bewegen sind.
Weiterlesen

Ein WLAN Test Szenario muss her


Um für wlanxpert.de sinnvoll Accesspoints und ihre Leistungsdaten zu testen macht ein einheitliches WLAN Test Szenario Sinn.

Die Anforderungen

  • einfacher Aufbau
  • schnelle Ergebnisse (Testzeit: max 1h. pro Accesspoint)
  • hohe Vergleichbarkeit/Transparenz

Der Testaufbau

  • Der Accesspoint hängt kopfüber in 2,5m Höhe in einem Raum. Accesspoints/Router mit Tischgehäuse stehen auf einem Regal.
  • Stromversorgung über POE / Netzteil, Verbindung mit einem Mikrotik Router über einen Ubiquiti Switch – LAN Geschwindigkeit 1.000MBit
  • Messgeräte
    • Fluke Aircheck G2
    • Macbook mit Speedtest (derzeit)
    • (Android Tablet)uf

Weiterlesen

Brick’R’knowledge Arduino Bastelei


Aus dem Lieferprogramm der Allnet GmbH – Brick´R´Knowledge, das Lego Technik mit Niederspannung. Ziel der Bastelstunde: Die mit WS2812 Controller ausgestatteten RGB LED Bricks mit einem Arduino Nano zum Leuchten zu bringen.

 

Ein wenig Marketing dazu findet sich auf der Website des Herstellers
Die nötige FASTLED Bibliothek findet sich hier – gibt auch reichlich Beispiel-Code.

Die beteiligten Bricks

IMG_7737

Arduino Brick
RGB LED Brick mit Anschlüssen links und rechts
RGB LED Brick T-Stück
Einspeise Brick – rosa ist übrigens die Datenleitung – Dokumentation hat der Hersteller nur auf der Platine 😦
und ein beliebiges 9V Netzteil

Das Ergebnis
gefilmt mit meinem iPhone, geschnitten mit iMovie für iOS

Der Beispiel-Code

#include "FastLED.h"
 FASTLED_USING_NAMESPACE
#if FASTLED_VERSION < 3001000
 #error "Requires FastLED 3.1 or later; check github for latest code."
 #endif
// Das ist der Ausgang am Brick/Arduino Nano an den das rosa Kabel angeschlossen werden muss
#define DATA_PIN    6
 #define LED_TYPE    WS2812
 #define COLOR_ORDER GRB
 // Anzahl der Bricks mit LEDs
 #define NUM_LEDS    17
 CRGB leds[NUM_LEDS];
#define BRIGHTNESS         60
 #define FRAMES_PER_SECOND  60
void setup() {
 delay(3000); // 3 second delay for recovery
// tell FastLED about the LED strip configuration
 FastLED.addLeds<LED_TYPE,DATA_PIN,COLOR_ORDER>(leds, NUM_LEDS).setCorrection(TypicalLEDStrip);
 //FastLED.addLeds<LED_TYPE,DATA_PIN,CLK_PIN,COLOR_ORDER>(leds, NUM_LEDS).setCorrection(TypicalLEDStrip);
// set master brightness control
 FastLED.setBrightness(BRIGHTNESS);
 }
// List of patterns to cycle through.  Each is defined as a separate function below.
 typedef void (*SimplePatternList[])();
 SimplePatternList gPatterns = { rainbow, rainbowWithGlitter, confetti, sinelon, juggle, bpm };
uint8_t gCurrentPatternNumber = 0; // Index number of which pattern is current
 uint8_t gHue = 0; // rotating "base color" used by many of the patterns
void loop()
 {
 // Call the current pattern function once, updating the 'leds' array
 gPatterns[gCurrentPatternNumber]();
// send the 'leds' array out to the actual LED strip
 FastLED.show();
 // insert a delay to keep the framerate modest
 FastLED.delay(1000/FRAMES_PER_SECOND);
// do some periodic updates
 EVERY_N_MILLISECONDS( 20 ) { gHue++; } // slowly cycle the "base color" through the rainbow
 EVERY_N_SECONDS( 10 ) { nextPattern(); } // change patterns periodically
 }
#define ARRAY_SIZE(A) (sizeof(A) / sizeof((A)[0]))
void nextPattern()
 {
 // add one to the current pattern number, and wrap around at the end
 gCurrentPatternNumber = (gCurrentPatternNumber + 1) % ARRAY_SIZE( gPatterns);
 }
// Ein paar Effekte
void rainbow()
 {
 // FastLED's built-in rainbow generator
 fill_rainbow( leds, NUM_LEDS, gHue, 7);
 }
void rainbowWithGlitter()
 {
 // built-in FastLED rainbow, plus some random sparkly glitter
 rainbow();
 addGlitter(80);
 }
void addGlitter( fract8 chanceOfGlitter)
 {
 if( random8() < chanceOfGlitter) {
 leds[ random16(NUM_LEDS) ] += CRGB::White;
 }
 }
void sinelon()
 {
 // a colored dot sweeping back and forth, with fading trails
 fadeToBlackBy( leds, NUM_LEDS, 20);
 int pos = beatsin16(13,0,NUM_LEDS);
 leds[pos] += CHSV( gHue, 255, 192);
 }
void confetti()
 {
 // random colored speckles that blink in and fade smoothly
 fadeToBlackBy( leds, NUM_LEDS, 10);
 int pos = random16(NUM_LEDS);
 leds[pos] += CHSV( gHue + random8(64), 200, 255);
 }
void bpm()
 {
 // colored stripes pulsing at a defined Beats-Per-Minute (BPM)
 uint8_t BeatsPerMinute = 62;
 CRGBPalette16 palette = PartyColors_p;
 uint8_t beat = beatsin8( BeatsPerMinute, 64, 255);
 for( int i = 0; i < NUM_LEDS; i++) { //9948
 leds[i] = ColorFromPalette(palette, gHue+(i*2), beat-gHue+(i*10));
 }
 }
void juggle() {
 // eight colored dots, weaving in and out of sync with each other
 fadeToBlackBy( leds, NUM_LEDS, 20);
 byte dothue = 0;
 for( int i = 0; i < 8; i++) {
 leds[beatsin16(i+7,0,NUM_LEDS)] |= CHSV(dothue, 200, 255);
 dothue += 32;
 }
 }

 

Arduino Basteleien mit LED´s


Angefixt durch Allnet´s Brick-R-Knowledge, insbesondere die Bricks mit dem WS2812B Chip war der Zwang da das Thema ein wenig weiter zu treiben. Die WS28xx Chips steuern jede RGB LED einzeln an, damit sollten sich lustige Farbspielereien basteln lassen.

Also, rein in Amazon und ein wenig Spielzeug bestellt:

1x Arduino Uno
1x Steckbrett
Eine handvoll Kabel
LED Streifen,  LED Matrixen – hauptsache alles mit den WS28xx Chips.
Dazu ein stabilisiertes Netzteil, ein PC oder Mac mit der Arduino Software (IDE) und ein USB Kabel.

Alles auf den Basteltisch geworfen und mit ein paar Krokoklemmen und Kabeln verbunden.

Los gehts:

a) Arduino IDE starten
b) die fertige FastLED Library in Entwicklungsumgebung laden – gibts bei GitHub: https://github.com/FastLED/FastLED/releases
c) los gehts:

ColorPalette

Die Ansteuerung der WS28xx Chips geschieht über eine Datenleitung und ein asynchrones serielles Protokoll. Erinnert mich an meine Jugend an einem VT52 Terminal, welches seriell über eine 20 mA current loop Schnittstelle an einer PDP/11 angeschlossen war. Später kamen dann VT100 mit RS232.
Technische Spezifikationen dazu finden sich hier und auf google.

Nach dem Zusammenstecken kommt das klicken und tippen. Anzahl der LED´s auf dem Streifen, der Matrix etc. über #define NUM_LEDS an die FastLED Library übergeben, sollen ja alle leuchten.

Den Controller Typ mit #define LED_TYPE festlegen und dann sich auf dem Arduino einen freien digitalen Ausgang suchen (#define LED_PIN).

Sofern die Versorgungsspannung passt bietet die Library schon einige nette Beispiele für Animationen.

praktischer Nutzen – leider nein. Spassfaktor – ganz gross.

 

Inspiriert von warmundhell.de – der Stromverbrauch im Detail


Stauzeit ist Podcastzeit – heute mit dem neuen Podcast von Christian Meyer (@ganzbeitrost) und Andreas Wenninger – warmundhell.de

Daraus resultierend: Die Analyse vom Stromverbrauch in (m)einem EFH mit Einliegerwohnung – Haushalt bestehend aus 2+1 Erwachsenen und 2 Kindern.
Was hat der Energieversorger Yello in diesem Zusammenhang für einen Vorteil? Er liefert einen „intelligenten“ Stromzähler mit Ethernet Anschluss und einem hübschen Web Frontend.
yello2015ytdKwH

Erste Erkenntnisse nach Export der Verbrauchsdaten
Stromverbrauch 2014, 2015 (hochgerechnet) stabil.

2015  1.874,67 € 7525,11 kWh
2014  1.864,69 € 7473,90 kWh
2013  1.698,97 € 7064,25 kWh
2012  1.525,84 € 7074,80 kWh
2011  1.361,48 € 6466,17 kWh

Gerade die Steigerung von 2013 zu 2014 ist interessant – neue Teichpumpen – leider nicht in meinem Entscheidungsbereich. Gibt Hausbewohner die der festen Überzeugung sind der Strom kommt von Alleine aus der Steckdose….

Preissteigerungen – im Rahmen, Haupt und Nebenzeit werden separat abgerechnet. Kosten derzeit pro kWh:

  • 25,79 Ct in der Normalzeit
  • 24,19 Ct. in der Sparzeit
Jahr durchschnittlicher kWh Preis Erhöhung in %
2015 0,2491 -0,15%
2014 0,2495 3,74%
2013 0,241 11,51%
2012 0,216 2,43%
2011 0,211

Wo könnten wir jetzt mal sparen?
a) neue Heizung, die alten Pumpen für Heizung und Warmwasser verbrauchen ca. 200 EUR / Jahr
b) weniger Kühlschränke im Hause – Kosten ca. 170 EUR oder 11,5% vom gesamten Verbrauch. Schwierig zu argumentieren.
c) Untermieter kündigen – auch schwierig, gehört zur Familie
d) es wird schlimmer – die direkt zuordnenbaren IT Kosten
mFi2015ytd

IT Stromkosten 2015ytd
IT Rack – Router, DSL Modems, SAT>IP Receiver, Videoserver, SAT Multischalter, KNX Stromversorgung  121,48 €
EdgeSwitch – POE für WLAN und Kameras  70,03 €
NAS (mit Docker Apps) und Drobo (Backup)  47,56 €
OcedoS24 (Cisco SG-300) – POE für Telefone und POE powered Switch  43,02 €
Office IT – Drucker, VPN Router, Testsysteme, Drobo 2  32,32 €
MacMIni Server – Media Server, WLAN Controller, Haussteuerung, einfach zuviel Java Zeug  23,23 €
Office iMac  11,14 €
Summe  348,78 €

23% vom gesamten Stromverbrauch.
Hier fehlen noch: ein weiterer iMac, ein paar Streaming Clients, reichlich Sonos und eine komplexe SAT/Streaming Kombination, diverse TV´s die vorgeben energieeffizent im Standyby zu sein (das nächste Dieselgate, Standbygate, Samsunggate…)

Fazit
a) es gibt günstigere Energieversorger – die locken auch mit Preisgarantie bis 2017. Fakten schaffen:
swm
b) Heizung tauschen (hat natürlich noch mehr Vorteile – iPhone App, Energieeffizenz)
c) Netzwerk in Teilen Nachts deaktivieren – Schaltnetzteile von Server, Switch etc. deaktiveren macht keinen Sinn, eines defekt und die Kosten werden nie wieder eingespart
d) Beleuchtung auf LED umrüsten … haben wir 2013 gemacht
e) weniger dreckige Wäsche erzeugen – Erzieherische Massnahmen beim Nachwuchs. Mal sehen ob es hilft. Tendenziell Zeitverschwendung…..
f) den warmundhell.de Podcast weiterhören und sich inspirieren lassen!

Erste Schritte mit Microsoft Azure


Hat lange genug gedauert, aber hier und jetzt beginnt mein Cloud Zeitalter 2.0. Weg mit den eigenen Servern und langsam auch weg mit den vm´s auf eigenem und fremden Blech.

Schritt 1 – der Azure Account
Nachdem ich mehrere Azure Versuche mit meiner Live ID (neudeutsch Microsoft Konto) schon hinter mir habe muss ein neuer Account her. Derzeit gibt es Promotion mit 170€ Gutschrift zum Start. Ein guter Zeitpunkt für die Zukunft.
Also her mit dem neuen Microsoft Konto:
Melden_Sie_sich_bei_Ihrem_Microsoft-Konto_an_
Nach Eingabe von Geburtsdatum, Geschlecht und Telefonnummer sowie der Bestätigung der Mailadresse gehts weiter
Sign_Up_-_Microsoft_Azure
SMS Bestätigung – Kreditkarte und immer weiter
Sign_Up_-_Microsoft_Azure1
Sieht gut aus – könnte man meinen….
Sign_Up_-_Microsoft_Azure2
Hier beginnt dann mal die Fehlersuche mit Microsoft. SMS war OK, Kreditkarten Anfrage wurde auch korrekt von meiner Kreditkarten Butze beantwortet.
KK_AzureOK
Werde es schaffen und dann weiter berichten…..
Der erste Milestone nach diesem unerwarteten Problem wäre dann eine virtuelle Maschine unter Linux mit OwnCloud 8.1 an den Start zu bringen.

Schritt 2 – Support bei Microsoft
Anmeldung klappt mit meiner neuen Microsoft ID – nur verrät mir das Portal, dass ich kein Abo habe. Das System kennt auch meine Kreditkarte und verweigert trotzdem die Zusammenarbeit. Also mal kurz ein Ticket eröffnet. Bin frohen Mutes.support_microsoft_com

Habe angegeben, dass ich auch Deutsch spreche. Mal sehen, Ticket ist auf jeden Fall offen:
Your question was successfully submitted to Microsoft. A Microsoft professional will contact you within 8 hours.
Confirmation number: 115081013027017
If you are using a spam blocker tool, make sure that you can receive e-mail messages from *@microsoft.com and @surveysitemail.com. You may receive a web survey invitation for this support engagement. Invitations will come from either services.feedback@microsoft.com or microsoftsupport@surveysitemail.com with the subject line „Microsoft Customer Satisfaction Survey“. Surveys may be completed within a week of receiving the email. We look forward to hearing about your experience with our services. Your responses are critical in our effort to continue to provide you with the highest level of service. We understand your time is valuable and appreciate you taking 5 minutes to complete the survey. Thank you for your time!


 

Langer Rede kurzer Sinn. Meine Kreditkarte wurde bereits 2014 für einen Azure Test verwendet. Nachdem mehrere Anwender auf die Idee gekommen sind die Azure Trials für Produktionsbetrieb zu verwenden hat Microsoft diese Art der Kundenabschreckung vorgenommen. Ist zu verstehen. Also einmal neu anmelden mit „unbeschmutzter Kreditkarte“

Hello Joerg,
 The trial offer has already been used earlier with a different LIVE/ORG ID, as per the offer terms free trial subscriptions is limited to one offer per customer. (http://azure.microsoft.com/en-us/offers/ms-azr-0044p/).
 
To resolve this issue, we recommend that you explore one of our paid or other various offer types, including, but not limited to:
 ·        BizSpark
·        Dreamspark
·        Azure Pass
·        Enterprise Agreement
 
Best Regards,
 Bharath R
Support Engineer

Xclaimwireless – Hilfe mein Accesspoint lässt sich nicht ansprechen


Da steht er nun…
Xclaim_Wireless-Xi-1

Neu ausgepackt und über die Seriennummer am Cloud Portal angemeldet –  funktioniert nicht. Die LED leuchtet erst rot, dann grün. SSID „xclaim-setup“ ist sichbar, offen und stellt eine Verbindung über meinen Router ins Internet her. Alles falsch.

Nach einem Scan findet sich der Accesspoint im DHCP Table des Routers – Postscan drauf und der erste Blick zeigt einen offenen SSH Port.
Wer hilft? Das Forum von Xclaim und meine Freunde von google.

Wichtige Informationen zum selber machen:
Default IP Mode = DHCP / if no DHCP IP address = 192.168.0.1
Default user: xclaim-mfg
Default pass: mfg-admin12

Also drauf per SSH
Please login: xclaim-mfg
password :
Copyright(C) 2005-2014 Ruckus Wireless, Inc. All Rights Reserved.

** Xclaim -1 Multimedia Hotzone Wireless AP: 441xxxxxxxxx

rkscli: fw update

und nach einer Minute
rkscli: reboot
und schon sieht es so aus im Cloud Portal
CloudManager_for_Xclaim
Frohes lossurfen.

P.S.
WLAN ist besser als bei meinen UniFi AP´s – wird wohl ein Austausch folgen. Fakten dazu erst wenn ich ausreichend gemessen habe.

Ubiquiti Networks – der Netzwerkausrüster meines Vertrauens


Die Evolutionstufe 1:
Im Jahr 2007 war die IT Welt in unserem Haus in Ordnung. Cat 6 Kabel in jedes Zimmer, ein zentraler HP 1810G-24Gigabit Switch an einer Fritzbox, ein zweiter NetGear Accesspoint und alles war gut.

Die (gefühlte) Revolution:
Es begann im März 2013 mit einem Ausflug zu google – Anforderung: Alternativen im Bereich Access Router, Switch und WLAN.
Ergebnis: http://www.ubnt.com – Ubiquiti Networks. Nie gehört. Kein bekannter Distributor im Lande. Das Sourcing war dann doch schneller gelöst. Gibt einen tollen Distributor in Polen und hier im Lande den Varia Store und Allnet.

Der Status Quo (Evolutionsstufe 2.5):
Kurzer Überblick – detailierte Updates zu den einzelnen Produkten folgen:

Der zentrale Cisco SG300-28P Gigabit POE Switch hat einen neuen Gefährten im Bereich Layer 2 und 3 bekommen – einen neuen Ubiquiti ES-24-250W POE Switch mit passivem 24V POE und 48V POE.

Ubiquiti EdgeSwitch ES-24-250W

Ubiquiti EdgeSwitch ES-24-250W

Die Video Überwachung ist von den ursprünglichen Axis Kameras auf Ubiquiti´s Airvision mit passendem Network Video Recorder umgerüstet – leider haben viele der Kamera´s noch 24V passive POE:

UniFi_Video

UniFi Video Oberfläche vom Airvision NVR

Zusätzlich den verbauten Homeautomation – nein, eHome Komponenten (habe ich auf der IFA gelernt) ein wenig Ubiquiti M2M Komponenten aus der mFi Reihe.

Hier gibt es günstige WLAN und LAN schaltbare Steckdosen mit Messung der Wirkleistung von 1-6 Steckdosen – günstig in der Anschaffung und wie bei Ubiquiti üblich mit einem Java basierten Controller ohne Aufpreis.

mFi

Ubiquiti mFi Controller

Die wichtigsten Komponenten zum Schluss: WLAN

UniFi WLAN Accesspoints – auch mit Java basiertem Controller. Bisher ohne ac WLAN – lässt sich jederzeit problemlos und verhältnismässig günstig nachrüsten.

UniFi

UniFi Controller für eine Handvoll Access Points

Jörg´s Bastelstunde – heute ein vmware Server


Die erste Frage die sich dem Leser stellen könnte: Warum macht er das?
Hobby, zuviel Zeit oder einfach Spass.

Los gehts mit der Hardware – eigentlich sollte für den ESXi gängige Hardware passen. Nachdem es mit HP, Dell etc. zu langweilig ist habe ich folgenden Barebone ausgesucht:

Grund:

  • System ist nicht vmware 5.5 zertifiziert – bin mir sicher wir bekomme das zum Laufen
  • passen bis zu 512GB RAM rein (wäre sehr sehr sehr teuer)
  • Single CPU – durchaus vom Netzteil her energieeffizient
  • IPMI Mangement
  • günstiger Preis – falls es nicht funktioniert

Die Lieferanten:

  • ctt.de für das Blech
  • amazon.de für 1x 32GB RAM (zum Test) von Kingston und 1TB WD Red Disks – im Regal habe ich noch ein paar OCZ SSD´s gefunden.
  • Ingram für eine E5-2640v2 8Kern CPU mit 2Ghz

Kosten:

bisher ca. 2.300 EUR brutto

Dann basteln wir mal los:

1. Auspacken, RAM, CPU, Disks einbauen – Dokumentation schadet sicher nicht:
http://www.supermicro.com/products/system/1U/1017/SYS-1017R-MTF.cfm
2. Ethernet an Management Port (default login: ADMIN/ADMIN)
3. Bei Bedarf Firmware und Bios auf die neueste Version flashenTip dazu:
Tool für das Erstellen einer DOS Bootdisk unter Windows 8.1 – http://rufus.akeo.ie/ – config.sys und autoexec.bat vom Freedos löschen – der Speicher reicht sonst nicht.
4. ans LAN anstecken und im DHCP Table die IP des IPMI Interface finden
Sipermicro IPMI
5. Bios kontrollieren – Intel VT-d aktiviert? (Bios / Advanced / Chipset Configuration)
Supermicro Bios
6. https://my.vmware.com – einloggen – vmware ISO downloaden
7. vmware ISO über das IPMI mounten
7a. wenn die Java Console nicht funktionieren sollte – ist bei mir von Supermicro Server zu Server verschieden, dann kann mit dem Rufus Tool aus Punkt 3. auch das ISO auf einen USB Stick geschrieben werden. Mac User wie ich haben sicher ein vmware Fusion oder Parallels im Einsatz 🙂
8. Boot vom Remote ISO oder USB Device
Supermicro Boot vmware
9. vmware Installieren – ich bin kein Fan von USB Sticks auf denen der ESXi läuft – die MTBF ist in Wochen gerechnet – also drauf mit dem ESXi auf eine lokale Disk.
10. fertig gebootet – vSphere Client verbinden und los gehts…
vmware start
vmware vcenter 110914
11. Wenn ich weis was ich damit mache, dann fehlt noch die passende vmware Lizenz
War eigentlich doch ganz einfach.