Ubiquiti UniFi CloudKey Teil 2


Nachdem der kurze Test Ende 2015 zum UniFi Cloud Key einer meiner erfolgreichsten Blog Artikel geworden ist folgt hier ein Update zum aktuellen Controller.

Login (immer noch mit Chrome) in das Portal unter https://unifi.ubnt.com – Ist ein Single Sign on mit einem Ubiquiti Account. Funktioniert auch mit dem Sunmax Portal und dem UniFi Video Portal von Ubiquiti.

Erste Neuerung: Alles in Landessprache.

ubiquiti_konto

Weiterlesen

Der Ubiquiti UniFi CloudKey im Kurztest


Nennen wir das Ding mal „Cloud Adapter“.
Was macht es?
Den lokalen UniFi Java Controller durch einen POE versorgten Mini PC mit einem sehr interessanten Mediatek Chip ersetzen. Infos dazu hier.
Der Chip kann viel mehr als benutzt wird. Mit ein wenig Zusatzhardware (MT7615) könnte auch ein 4×4 802.11ac Accesspoint entstehen. Durch den integrierten 5Port GbE Switch mit Bluetooth könnte daraus auch ein cooler Accessrouter werden…. zurück zum Plan das Ding unter die Lupe zu nehmen.

Auf dem CloudKey läuft der Controller mit einer separaten SD Karte für Logs. Das ganze verbindet sich mit dem (kostenlosen) Ubiquiti Cloud Portal unter https://unifi.ubnt.com.

Also, schnell mal eingerichtet in fünf kurzen Schritten.
1) Auspacken:

UBNT_CloudKey

Lieferumfang: stabiles Ethernet Kabel, der CloudKey, eine SD Karte mit 8GB und eine Kurzanleitung in 4pt Schrift auf Hochglanz Papier

2) Anschliessen an einen POE Switch.
Wichtig: Erstmal zwei Updates laden, einmal die Firmware des Sticks, einmal die UniFi Software. Lokaler login nach Anleitung Ubiquiti Community: root/ubnt oder unbt/ubnt – kein Witz.CloudKey Update First

3) Dann auf dem Cloud Portal einen Account einrichten, einloggen und über Chrome eine App installieren, die eine Verbindung zwischen CloudKey und Portal herstellt:
UniFi Portal

4) Weiter gehts – alten Controller sichern und auf den CloudKey restoren – die Software Version des Controllers sollte 4.8.5 sein um ein gängiges UniFi 4.7.6. Backup zu verarbeiten.
UniFi Cloud Key restore

5) Danach den alten Controller abschalten und dem CloudKey das Update der Accesspoints überlassen.Ubiquiti_Networks_Devices.jpg

Alles soweit gut – für unter 100 EUR warscheinlich eine lohnenswerte Anschaffung für jede Installation ab einer handvoll Accesspoints.

Ein neues Feature am Rande – treibe die Horde der Clients auf 5GHz. Die Zeit wird zeigen ob das funktioniert.

DriveTo5G

Hier gehts zum zweiten Teil meiner Erkenntnisse über den Ubiquiti Cloud Key – kaum ein Jahr und viele Software Updates mit neuen Features später.

UniFi WLAN Controller auf Raspberry Pi (2)


Nachdem ich auf dem Banana Pi an der MongoDB gescheitert bin jetzt ein neuer Versuch mit dem Ziel einen UniFi Controller auf einem Raspberry Pi auch längerfristig zur Funktion zu bringen. Schritt für Schritt – braucht dann eher mal einen ganzen Nachmittag auf einem Raspberry Pi mit Class 10 SD Karte.
Los gehts – Schritt für Schritt.

RasPi 2 in Amazon Gehäuse

RasPi 2 in Amazon Gehäuse

Zum Start ein aktuelles Rasbian auf eine SD Karte installieren:

1. Installation beispielhaft unter Mac OSX
SD Karte in den Mac und mit diskutil list anzeigen – dann SD Karte auswerfen

Disktutil
diskutil unmountDisk /dev/disk2
und einmal flashen bitte:
sudo dd if=2015-02-16-raspbian-wheezy.img of=/dev/disk2 bs=1m – oder eine aktuellere Version

Der komplexeste Schritt ist getan. Das gute Stück über USB mit Spannung versorgen und per HDMI mal an einen Monitor anschliessen. Per Default gibts eine IP Adresse per DHCP.

Kleiner Tipp zum Einbau eines Raspberry Pi 2 in ein Raspberry Pi B+ Gehäuse:
https://www.youtube.com/watch?v=XlBN0YmZWr4

2. RasPi booten

RasPi2boot
Login via ssh mit pi/raspberry
erstmal  sudo raspi-config und die gesamte SD Karte für das Projekt verwenden

3. Installation updaten
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install oracle-java7-jdk git-core build-essential scons libpcre++-dev libboost-dev libboost-program-options-dev libboost-thread-dev libboost-filesystem-dev

4. MongoDB installieren
git clone git://github.com/devinbabb/mongopi.git – Devin Babb ist bei Ubiquiti, gehen wir mal davon aus, dass er weiss was er macht
cd mongopi
scons
Geduld……nach vier Stunden auf einem RaspPi B mit Class 10 SD Karte (sollte mindestens 10MB/Sekunde schreiben)
Auf einem Pi 2 mit aktueller schneller MicroSD Karte auch in 90 Minuten fertig.

Install file: „build/linux2/normal/mongo/mongod“ as „mongod“
scons: done building targets.

sudo scons –prefix=/opt/mongo install
Nochmal Geduld….
PATH=$PATH:/opt/mongo/bin/
export PATH
5. UniFi Controller installieren
sudo mkdir /opt/UniFi
cd /opt/
sudo wget http://dl.ubnt.com/unifi/3.2.10/UniFi.unix.zip – oder eine aktuellere Version
sudo unzip UniFi.unix.zip
cd /opt/UniFi/bin
sudo ln -fs /opt/mongo/bin/mongod mongod

Im zweiten Anlauf auf dem RasPi2 mit aktuellerem OS hat sich die MongoDB bei mir an einem anderen Ort installiert, nämlich in /usr/local/bin – also:
sudo ln -fs /usr/local/bin/mongod mongod
6. Start (und Stop)
sudo java -jar /opt/UniFi/lib/ace.jar start &
nach ein paar Minuten hat der UniFi Controller die MongoDB befüllt und los gehts:
UniFi_Controller
Browser auf und unter https://IP_des_Raspi:8443 sollte der UniFi Controller nach dem Default Passwort fragen.
Stoppen bei Bedarf
sudo java -jar /opt/UniFi/lib/ace.jar stop
Anmerkung
Einfacher geht das seit Ende 2015 mit dem Ubiquiti Cloud Key – vorkonfigurierter Controller auf ähnlicher Hardware.

Ubiquiti Networks – der Netzwerkausrüster meines Vertrauens


Die Evolutionstufe 1:
Im Jahr 2007 war die IT Welt in unserem Haus in Ordnung. Cat 6 Kabel in jedes Zimmer, ein zentraler HP 1810G-24Gigabit Switch an einer Fritzbox, ein zweiter NetGear Accesspoint und alles war gut.

Die (gefühlte) Revolution:
Es begann im März 2013 mit einem Ausflug zu google – Anforderung: Alternativen im Bereich Access Router, Switch und WLAN.
Ergebnis: http://www.ubnt.com – Ubiquiti Networks. Nie gehört. Kein bekannter Distributor im Lande. Das Sourcing war dann doch schneller gelöst. Gibt einen tollen Distributor in Polen und hier im Lande den Varia Store und Allnet.

Der Status Quo (Evolutionsstufe 2.5):
Kurzer Überblick – detailierte Updates zu den einzelnen Produkten folgen:

Der zentrale Cisco SG300-28P Gigabit POE Switch hat einen neuen Gefährten im Bereich Layer 2 und 3 bekommen – einen neuen Ubiquiti ES-24-250W POE Switch mit passivem 24V POE und 48V POE.

Ubiquiti EdgeSwitch ES-24-250W

Ubiquiti EdgeSwitch ES-24-250W

Die Video Überwachung ist von den ursprünglichen Axis Kameras auf Ubiquiti´s Airvision mit passendem Network Video Recorder umgerüstet – leider haben viele der Kamera´s noch 24V passive POE:

UniFi_Video

UniFi Video Oberfläche vom Airvision NVR

Zusätzlich den verbauten Homeautomation – nein, eHome Komponenten (habe ich auf der IFA gelernt) ein wenig Ubiquiti M2M Komponenten aus der mFi Reihe.

Hier gibt es günstige WLAN und LAN schaltbare Steckdosen mit Messung der Wirkleistung von 1-6 Steckdosen – günstig in der Anschaffung und wie bei Ubiquiti üblich mit einem Java basierten Controller ohne Aufpreis.

mFi

Ubiquiti mFi Controller

Die wichtigsten Komponenten zum Schluss: WLAN

UniFi WLAN Accesspoints – auch mit Java basiertem Controller. Bisher ohne ac WLAN – lässt sich jederzeit problemlos und verhältnismässig günstig nachrüsten.

UniFi

UniFi Controller für eine Handvoll Access Points